Psychosomatische Medizin (Psy 2)

Mit dem ÖÄK – Diplom für Psychosomatische Medizin erlangen ÄrztInnen die Fähigkeit zur Ausübung der ärztlich – psychosomatischen Tätigkeit.

 

Gemäß der Diplomordnung umfasst diese psychosomatische Grundversorgung folgende Inhalte: 

  • psychosomatische Diagnosenstellung
  • differenzierte Indikationsstellung zur Behandlung je nach den Erfordernissen der aktuellen Krankheitssituation der PatientIn
  • Erkennen und Verstehen von Gefühlen
  • gute Arzt–Patienten–Beziehung
  • begrenzte Zielsetzungen, wie z. B. Vermeidung von Chronifizierung oder Einsichtsvermittlung in pathogene Zusammenhänge und Lebensprozesse
  • Erlernen einer Entspannungstechnik zur Anwendung in der Arbeit mit PatientInnen