Wann ist Psychotherapeutische Medizin angezeigt?

Grundsätzlich wird empfohlen, die Hilfe der Psychotherapeutischen Medizin in Anspruch zu nehmen, wenn über längere Zeit ein Leidensdruck besteht und aus der Umgebung nicht ausreichend Hilfestellungen kommen.

 

Bei:

  • psychosomatischen Erkrankungen, psychischen Störungen oder psychiatrischen Erkrankungen aller Altersgruppen
  • körperlichen Leiden, die durch seelische Belastungen ausgelöst oder verstärkt werden
  • hohen seelischen Belastungen, die durch körperlichen Leiden verursacht werden

 

Schwere Erkrankungen

Für Menschen mit schweren oder chronischen Erkrankungen, Krebserkrankungen, schweren Herz-Kreislauferkrankungen, länger dauernden Schmerzzuständen oder bei größeren operativen Eingriffen


Schwangerschaft und Geburt

Bei Problemen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt: Kompliziert verlaufende Schwangerschaft, Fehlgeburt, nicht erfüllter Kinderwunsch, ungewollte Schwangerschaft und Totgeburt


Trauma

Nach schweren Schicksalsschlägen, traumatischen Erlebnissen, schweren Unfällen, Gewalt- oder Missbrauchserfahrungen


Kinder

Bei Schwierigkeiten, Problemen oder Verhaltensauffälligkeiten von Kindern, Schulversagen, Angst, Lernstörung, Schmerzen


Partnerschaft

Bei Ehekrisen, Partnerschaftsproblemen oder wenn Sie sich in Ihrer partnerschaftlichen Beziehung nicht mehr wohlfühlen


Sexualität

Wenn Sie mit Ihrer Sexualität nicht zufrieden sind oder mit ihr nicht zurecht kommen


Essverhalten

Bei Essstörungen, Adipositas, Magersucht


Gefühle

Bei Störungen des seelischen Gleichgewichtes, die mit Angst, Panik, Phobien, Psychose, depressiver Verstimmung, Depression oder Symptomen wie Schlaflosigkeit, innere Unruhe, innere Leere oder Nervosität einhergehen


Schmerzen

Bei Schmerzen oder Beschwerden, für die sich keine organische Ursache finden lässt, wie Kopfschmerzen, Herzrasen, Bauchschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen oder Unterleibsschmerzen


Schicksalsschläge

Zur Unterstützung und Begleitung bei der Verarbeitung schwieriger Lebensereignisse wie Trennung,Verlusterlebnisse oder Tod


Lebenskrisen

Zur Hilfe bei der Bewältigung von Lebenskrisen und kritischen Lebensabschnitten oder wenn wichtige Entscheidungen zu treffen sind


Sucht

Bei Drogenkonsum oder wenn der Konsum von Medikamenten, Alkohol oder Nikotin nicht mehr gesteuert werden kann


Lebensqualität

Zur Verbesserung der Lebensqualität und des Lebensgefühles, zur Erweiterung und Neuentwicklung von Lebensperspektiven und zur Gestaltung eines erfüllenden und realitätsgerechten Lebensstiles


Persönlichkeit

Für die Arbeit an der Persönlichkeit, für die Förderung von Selbstsicherheit, Unabhängigkeit, Belastbarkeit und Durchsetzungsvermögen, bei Persönlichkeitsstörungen


Beziehung

Zur Bearbeitung von Kontakt- und Beziehungsstörungen und zur Förderung der Beziehungsfähigkeit, Verlust- und Trennungsängste


Arbeit und Beruf

Zur Neustrukturierung von Lebensverhältnissen und zur Auseinandersetzung mit der persönlichen Situation in Familie, Beruf und Arbeitsplatz (Mobbing, Burn-Out)


Hohen Belastungen

z.B. durch Pflege von Angehörigen